Spatenstich zum Neubau der Stadtgärtnerei

Der Anfang ist gemacht: Mit einem feierlichen Spatenstich wurden die Baumaßnahmen zum Neubau der Stadtgärtnerei offiziell eröffnet.

Die Sanierungsfähigkeit des maroden Altbaus der Stadtgärtnerei war aus technischen und wirtschaftlichen Gründen ausgeschlossen, die alte Gebäudesubstanz erfüllte auch die nötigen Abmessungen nicht.

Nach dem Abschluss der Abbrucharbeiten beginnen nun die Vorbereitungen des Untergrundes, Baustraße und Entwässerungskanäle. Es werden Gesamtflächen über rund 2.000 m² neu befestigt. Der vorhandene Baugrund erfordert eine Bodenverbesserung. Deshalb ist ein sogenanntes Rüttelstopfverfahren mit Schottermaterial notwendig, um eine tragfähige Bodenplatte zu errichten, weil die tragfähigen Schichten erst in ca. 5 m Tiefe liegen.

Für den zu errichtenden Neubau ist eine Verlegung des Lagerplatzes der Stadtwerke notwendig. Während der Bauzeit werden die rückwärtigen Flächen von der Stadtgärtnerei weiter genutzt sowie die Gewächshäuser im Betrieb. Für die funktionale und bürotechnische Unterbringung wurden im TV Sportpark adäquate Räumlichkeiten angemietet.

Bei dem Neubaugebäude handelt es sich um einen Komplex aus eingeschossigem Bauvolumen im Massivbau mit Satteldach und einem Holzbau mit Flachdach.

Das Gebäude besteht aus einem Massivbau mit Überdachung für verschiedene Anhänger, aus beheizten und unbeheizten Fahrzeughallen, Werkstätten für Bänke und Maschinen, Lagerräumlichkeiten und einem Verwaltungstrakt mit Technik- und Funktionsräumen in Holzrahmenbauweise mit einer Holzbalkendecke.

Die Außenwände der Fahrzeughallen, Werkstätten, Lagerräumlichkeiten und die Technikräume bestehen aus Thermowandelementen. Die Fahrzeug- und Werkstatthallen werden mit einem hohen Vorfertigungsanteil geplant, um bei baulicher Umsetzung rechtzeitig vor Winterdiensteinsätzen der Stadtgärtnerei gebrauchsfertig zu sein.

Erschlossen wird der Büroteil über einen direkten Zugang von der öffentlichen Verkehrsfläche, sowie über den im Nordosten liegenden Hofraum, welcher ebenfalls als Verteilerfläche sämtlicher Fahrzeuge auf die diversen Hallen dient. Auf der Hoffläche wird ein Waschplatz vorgesehen.

Die geschätzten Baukosten ergeben in Anbetracht der bisherigen Vergaben eine Summe von rd. 2,8 Mio. Euro.

Die Bauzeit wird voraussichtlich von Februar 2019 bis Mai 2020 verlaufen, jedoch wird versucht die neuen Hallen bereits im Winterhalbjahr 2019/2020 in Betrieb nehmen zu können.

Fangen Sie einfach an zu tippen