FÖRDERUNG VON WOHNEIGENTUM

Förderung von Wohneigentum

Für Bauwillige die ein Eigenheim oder eine Eigentumswohnung bauen oder ein städtisches Grundstück kaufen möchten, gibt es verschiedene kommunale und staatliche Förderprogramme. Die Informationen finden Sie hier als PDF zum Download. Gerne berät Sie unser Ansprechpartner auch persönlich.

Richtlinien

Die Stadt Sulzbach-Rosenberg fördert die Errichtung von eigengenutzten Eigenheimen und Eigentumswohnungen durch Bereitstellung von Darlehen und durch Nachlässe beim Kauf städtischer Grundstücke nach folgenden Richtlinien:

Wohnungsbauförderdarlehen

A. Wohnungsbauförderdarlehen

Richtlinien der Stadt Sulzbach-Rosenberg zur Förderung des Wohnungsbaues für Familien gültig ab 01.01.2011:

1. Gegenstand der Förderung

1.1 Zum Bau eines Familienheimes (Ein- oder Zweifamilienwohnhaus) oder einer Eigentumswohnung oder zum Erwerb der vorgenannten Objekte können Bauherren oder Käufer zur Restfinanzierung als Eigengeldersatz ein rückzahlbares Darlehen erhalten. Ein Rechtsanspruch auf die Darlehensgewährung, die eine freiwillige Leistung der Stadt darstellt, besteht nicht. Diese städt. Darlehen gelten nicht als öffentliche Mittel.

2. Begünstigter Personenkreis

2.1 Antragsberechtigt sind Bewerber, deren Gesamteinkommen die Einkommensgrenze nach Art. 11 BayWoFG nicht übersteigt. Für die Ermittlung des Jahreseinkommens gelten die Bestimmungen der Art. 5, 6 und 7 BayWoFG.

2.2 Gefördert werden Haushalte nach Art. 4 BayWoFG mit mindestens einem kindergeldberechtigten Kind bzw. Kindern, deren Geburt auf Grund einer bestehenden Schwangerschaft zu erwarten ist.

3. Fördervoraussetzungen

3.1 Das zu fördernde Bauvorhaben muss innerhalb des Stadtgebietes Sulzbach-Rosenberg erstellt werden.

3.2 Die Förderung kann nur einmal und nur für eine Baumaßnahme in Anspruch genommen werden.

3.3 Die Bewilligung kann zurückgezogen werden, wenn der Antragsteller mit seinen Familienangehörigen die Wohnung nicht selbst bezieht.

3.4 Mit dem Bau des Eigenheimes oder Eigentumswohnung bzw. der Kauf der genannten Objekte darf erst nach Antragstellung begonnen bzw. vorgenommen werden.

3.5 Der Antragsteller und die in Familiengemeinschaft lebenden Angehörigen dürfen noch nicht Eigentümer eines Wohnhauses oder einer Eigentumswohnung sein.

3.6 Die Objektkosten sollten im Einzelfall mindestens EUR 50.000,– betragen.

4. Höhe des Darlehens

4.1 Das Darlehen beträgt:
bei Familien- oder Kaufeigenheimen EUR 4.000,–,
bei Eigentums- oder Kaufeigentumswohnungen EUR 4.000,–.

Daneben wird für jedes berücksichtigungsfähige Kind ein Betrag von EUR 2.500,– gewährt. Zu berücksichtigen sind Kinder, die im Familienhaushalt des Antragstellers leben und für die ihm Kinderfreibeträge nach dem Einkommensteuergesetz zustehen oder gewährt werden.

5. Verzinsung, Tilgung und Rückzahlung

5.1 Die Darlehen werden zinslos gewährt. Sie sind grundsätzlich innerhalb von 15 Jahren zurückzuzahlen. Für die ersten 5 Jahre wird die Tilgung ausgesetzt, so dass ab 6. Jahr mit 10 v.H. zu tilgen ist.

5.2 Für das Darlehen wird ein Verwaltungskostenbeitrag von 0,5 v.H. jährlich vom Nennbetrag des Darlehens erhoben.

5.3 Das Darlehen wird zur sofortigen Rückzahlung fällig, wenn das geförderte Objekt verkauft wird.

6. Auszahlung und Sicherstellung

6.1 Das Darlehen ist durch Eintragung einer Grundschuld ohne Zwangsvollstreckung an bereitester Rangstelle nach dem für die Finanzierung aufgenommen Fremdmitteln abzusichern. Solange eine dingliche Sicherung noch nicht möglich ist, genügt ersatzweise eine andere bankübliche Sicherheit.

6.2 Die Auszahlung des Darlehens erfolgt grundsätzlich in einer Summe bei Nachweis der Rohbaufertigstellung. Bei Kaufeigenheimen und Kaufeigentumswohnungen erfolgt die Auszahlung bei Nachweis der Eintragung der Auflassungsvormerkung im Grundbuch und Vorlage einer selbstschuldnerischen Bürgschaftserklärung des Bauträgers oder einer Bank, die erlischt, wenn die Auflassung im Grundbuch vollzogen ist.
Die Stadt behält sich abweichende Zahlungszeitpunkte vor.

7. Antragstellung und Bewilligung

7.1 Der Antrag ist auf dem städtischen Formblatt unter Beifügung der dort bezeichneten Anlagen (in einfacher Fertigung) beim Referat für Wirtschaftsförderung und Liegenschaften einzureichen. Bei staatlicher Förderung kann auf die Vorlage der Anlagen verzichtet werden. Über die Bewilligung oder Ablehnung des Darlehens wird ein gebührenfreier Bescheid erlassen.

Baulandprogramm

B. Baulandprogramm

1. Gegenstand der Förderung

Gefördert wird der Kauf eines städtischen Baugrundstückes im Stadtgebiet Sulzbach-Rosenberg zur Errichtung von eigengenutztem Wohneigentum.

2. Zuwendungsempfänger

Ehepaare oder Lebensgemeinschaften
Alleinerziehende/Alleinstehende

3. Förderung

Nachlass auf Kaufpreis des Grundstückes in Höhe von EUR 1.000,00 je kindergeldberechtigtem Kind.

4. Weitere Bedingungen

– Erstwohnsitz auf dem geförderten Grundstück
– Bauverpflichtung (Bezugsfertigkeit) innerhalb von 3 Jahren ab Vertragsabschluss
– Eigentum

5. Sicherung

Gesichertes Finanzierungskonzept.

6. Sonstiges

Ein Rechtsanspruch auf Förderung wird hiermit nicht begründet. Macht ein Grundstückseigentümer zur Erlangung der Förderung unrichtige An-
gaben, so ist er -unbeschadet weiterer Ansprüche- verpflichtet, den sich daraus für die Stadt Sulzbach-Rosenberg ergebenden Schaden zu ersetzen. Die Förderung wird je Grundstückseigentümer nur einmal gewährt.

Staatliche Wohnungsbauförderung
Ansprechpartner
    • Hans-Jürgen Strehl
    • Dipl.-Verwaltungswirt (FH)
      Stv. Referatsleiter III.2- Wirtschaftsförderung, Liegenschaften und Wohnungswesen
    • Luitpoldplatz 5
      Haus für Bürgerdienste 2.OG / Zi. 08
      92237 Sulzbach-Rosenberg
    • 09661 510-127
    • 09661 510-109
    • hans-juergen.strehl@sulzbach-rosenberg.de

Fangen Sie einfach an zu tippen