Pedelectraining für Senioren

Der Verkauf von Pedelecs, also sogenannten E-Bikes, hat in den letzten Jahren rasant zugenommen. Insbesondere bei den Senioren boomen Fahrräder mit Elektromotor. Doch mit dieser Technik kommt nicht jeder der älteren Mitbürger problemlos zurecht. Die örtliche Verkehrswacht bot deswegen am Sulzbach-Rosenberger Dultplatz ein kostenfreies Pedelec-Training für Senioren an.

Der Trend im Fahrradmarkt geht eindeutig auch weiter in Richtung Pedelec: Neben den E-Mountainbikes, mit denen vornehmlich jüngere Jahrgänge unterwegs sind waren in den letzten Jahren Senioren die Hauptabnehmer dieser Fahrradgattung. Die Senioren schätzen die neugewonnene Mobilität durch den Hilfsmotor. Doch es gibt auch Schattenseiten: So sind in den letzten Jahren eine deutliche Erhöhung der Zahl der verkehrstoten Fahrradfahrer, vor allem bei Personen über 75 Jahren, festzustellen.

Die örtliche Verkehrswacht hat sich zum Zeichen gesetzt, hier gegenzusteuern: Beim kostenfreien Training auf dem Sulzbach-Rosenberger Dultplatz konnten die anwesenden Senioren ihr Fahren mit dem E-Bike in Gefahrensituationen und bei Hindernissen verbessern.

Am Anfang stand ein Theorieteil, bei dem Gernot Schötz, der Vorsitzende der Kreisverkehrswacht Amberg, über die rechtlichen Belange von Pedelecs aufklärte. Die technische Seite beleuchtete Herbert Übelacker von der Firma Radsport Übelacker. Er zeigt den Unterschied zwischen Naben- und Kettenschaltung auf, gab Tipps für den Pedelec-Kauf und führte anhand von zwei verschiedenen Pedelecs die technische Entwicklung, die die Fahrräder mit Elektroantrieb in den letzten 10 Jahren durchgemacht haben, vor.

Dann aber ging es wieder nach draußen, wo die Senioren bei zahlreichen praktischen Übungen ihre Fahrfertigkeit verbessern konnten.

Fangen Sie einfach an zu tippen