Adventskonzert im Stadtmuseum

Es war richtig gemütlich beim traditionellen Adventskonzert des Fördervereins Stadtmuseum. Der Raum, die gerade umgestaltete „Scheune“ des Stadtmuseums, bot ein ideales Ambiente und war bis zum letzten Platz gefüllt.

Der Vorsitzende des Fördervereins Peter Lang begrüßte die Gäste und verwies auf die bereits getätigte Anschaffung der Stühle, die geplante neue Beleuchtung und die Beschaffung eines interaktiven Bildschirms für die Scheune.

Draußen rieselte der Schnee und drinnen boten die Schülerinnen und Schüler der Berufsfachschule für Musik anheimelnde barocke Kammermusik. Die Ausbildungsklasse unter der Leitung von Flötendozentin Anke Trautmann und dem Spezialisten für „Alte Musik“, Ralf Waldner konnte sich wahrlich hören lassen. Die ca. 20 Mitwirkenden spielten ein äußerst vielfältiges Programm mit bekannten aber auch selten zu hörenden Perlen der Kammermusik. So kamen „Klassiker“ mit Werken von Boismortier oder J.S. Bach ebenso zu Gehör, wie musikalische Neuentdeckungen von Meistern des 16. und 17 Jahrhunderts, z.B. E.G. Baron, L. Grosso da Viadana oder H. Pfendner. Die jungen Instrumentalisten und SängerInnen präsentierten sich bestens disponiert.

Dass es so richtig adventlich wurde, dafür sorgte u. a. das  gemeinsam gesungene „Tochter Zion“ und die feinfühlig ausgewählten und humorvoll vorgetragenen Texte von Stadtheimatpfleger Dr. Markus Lommer.

Der Förderverein bot nach dem Konzert Glühwein und Stollen an und es entwickelten sich viele gute Gespräche über Musik, das Museum und dessen Zukunft.

Fangen Sie einfach an zu tippen