Viel Manpower zugunsten der Natur

Bei einem gemeinsamen Besuch am Schönweiher in Forsthof verlängerten die Stadt Sulzbach-Rosenberg, der Landschaftspflegeverband Amberg-Sulzbach und der Fischereiverband Amberg ihren Kooperationsvertrag um weitere 10 Jahre.

Bereits im Jahre 2005 wurde der erste Vertrag geschlossen. Vorher wurde schon erfolglos versucht, am Weiher in Forsthof die sogenannte Mond-Azurjungfer (kleine blaue Libelle) anzusiedeln. Dadurch erhärtete sich der Verdacht, dass sich im Gewässer ein sehr hoher, unkontrollierter Fischbestand entwickelte, welcher den Versuch einer Ansiedlung von Libellen und anderen Wasserinsekten regelrecht auffraß.

Im Winter 2004 beschloss man schließlich, den Weiher abzufischen und zog damit 350 kg Giebel aus dem Gewässer. Das machte das Ausmaß des Bestandes erst sichtbar. Nach Abschluss des Kooperationsvertrages sparte der Fischereiverband Amberg nicht an Manpower, um den Weiher wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Es folgte ein kontrollierter Fischbesatz zur Minimierung des Giebelbestandes und der Eindämmung des Schachtelhalmes, welcher nach und nach den Weiher überwuchern ließ.

Heute hat sich der Giebel durch die Konkurrenz im Weiher deutlich reduziert. Weitere Fische werden kontrolliert eingesetzt, um auch den Schachtelhalm zu regulieren. Im Schönweiher haben sich jetzt seltene Fisch– und Muschelarten wie der Bitterling und die Große Teichmuschel angesiedelt. Auch Kammmolch, Gelbbauchunke, Laubfrosch und Knoblauchkröte bietet der Weiher jetzt ein Zuhause, und die Population steht unter ständiger Beobachtung. Spannend bleibt auch die Entwicklung der seltenen Libellenpopulation rund um das Gewässer. Die Entwicklung ist jedoch schon im Rückblick auf die letzten 10 Jahre enorm.

Deswegen beschlossen nun die Beteiligten, ihre erfolgreiche Kooperation für die nächsten 10 Jahre fortzusetzten, um den Weiher, der nicht nur ein Zuhause für Flora und Fauna bietet, sondern auch ein klassischer Dorfweiher ist, weiter instand zu halten.

Fangen Sie einfach an zu tippen