Sommerfest der Pestalozzi-Grundschule

„Ich fange Sonnenstrahlen ein“, sagte die Maus Frederick in einem Theaterspiel, das die Klasse 1b der Pestalozzi-Grundschule in der Turnhalle aufführte. Unter dem Motto Hand in Hand hatte das Lehrerkollegium mit den Kindern zum Schulfest eingeladen. Vorangegangen waren Stunden des Übens und Einstudierens von Musik, Gesang und Theateraufführungen. Es war bereits das zweite Fest unter der Schulleitung von Rektorin Gunda Köstler. Dass die Turnhalle während der Vorführungen voll besetzt war, zeigte das Interesse der Eltern und Angehörigen.

Daniela Schön, die Hauptorganisatorin des Festes, begrüßte die zahlreichen Gäste, darunter auch ehemalige Mitarbeiter der Schule. Mit einem rythmischen Sambalozzi eröffnete die Trommlergruppe der ersten und dritten Klasse unter der Leitung von Johannes Mühldorfer von der Sing- und Musikschule den ersten Aufführungsblock. Kooperationen mit außenstehenden Organisationen oder Schulen werden in der bereits zum 7. Mal ausgezeichneten Umweltschule großgeschrieben. So war der Waschmaschinenswing ein Ergebnis  der Zusammenarbeit mit Ulla Kohlhäufl-Steffl von der Berufsfachschule für Musik.

Bewundernswert ist das Selbstbewusstsein der Schülerinnen und Schüler, mit dem sie auf der Bühne agierten. So zeigten die Kinder der 1c deutlich, dass sie alle kleine Europäer sind. Und auch der Waving-Flag-Tanz  der 3a passte zu diesem Motto. Wie die Rektorin Gunda Köstler erklärte, sind Kinder aus rund 20 Nationen an der Schule vertreten.

Auch Erster Bürgermeister Michael Göth sowie die Vertreter der Raiffeisenbank Erich Übler und Martin Sachsenhauser waren zwischenzeitlich eingetroffen. Das Sommerfest wollten sie sich nicht entgehen lassen.

Während der zweistündigen Pause sorgte der Elternbeirat für Speisen und Getränke. Bei Spielen und Outdoorbetätigungen konnte man sich einerseits die Füße vertreten, andererseits die Geschicklichkeit der Schüler bewundern, so zum Beispiel bei einer Vorführung im Einradfahren.

Die kleinen Leute von Swabedo hieß das Stück, das Denise Kunze mit ihrer Theatergruppe einstudiert hatte. Wie ein Einzelner durch Gerüchte und Zwietracht eine funktionierende Gruppe durcheinander bringen kann? Gerade im digitalen Zeitalter mit Fakenews und Internet-Mobbing war das ein lehrreiches Stück für Jung und Alt gleichermaßen.

Auch das Stück Wolf und Giraffe der Klasse 3d regte zum Nachdenken an, zeigte es doch an einem Beispiel aus der Tierwelt Möglichkeiten von Konfliktlösungen auf. Du bist okay, ein szenisches Spiel der Klasse 4b, oder das Theaterstück Mutter Erde der Klasse 4d hatten lehrreiche Inhalte.

Die Maus Fredrick fing in seiner Geschichte Sonnenstrahlen und Farbe ein. Genauso fingen die Schülerinnen und Schüler mit ihren Aufführungen die Herzen der Eltern und Angehörigen ein.

Text und Fotos: Martin Franitza

Fangen Sie einfach an zu tippen