Ein Baum voller Wünsche

Die Kinderaugen strahlten bei den vielen Geschenken, die unter dem Christbaum des Ernst-Nägelsbach-Haus lagen. Für die Kinder und Jugendlichen, die im Kinderheim leben und von nur 77,50 € pro Monat Kleidung, Schulausflüge und persönliche Sachen bezahlen müssen, sind manche Kleinigkeiten nicht alltäglich. Zum Problem wird das knappe Budget vor allem dann, wenn es darum geht auf den Führerschein zu sparen oder die erste eigene Wohnung auszustatten. Für die kleinen Wünsche zwischendurch fehlt dann oft das Geld. Das merkt man vor allem an den Dingen, über die sich die Kinder zu Weihnachten freuen. Glitzerstifte, Bettlaken oder Badelatschen stehen auf der Wunschliste.

Deshalb wurden bereits zum dritten Mal Weihnachtsgeschenke für die Kinder im Kinderheim gesammelt. Bei der Aktion „Wunschbaum“ schreibt jedes Kind einen Wunsch auf einen Stern, der dann an einen Baum gehängt wird. Die Sulzbach-Rosenberger können sich in der Adventszeit einen Stern aussuchen und den Wunsch erfüllen.

Zum ersten Mal bündelten nun die Organisatoren verschiedener Weihnachtsmärkte ihre Kräfte, um möglichst viele Wünsche zu erfüllen. „An Weihnachten geht es schließlich um das Miteinander. Wir veranstalten unterschiedliche Weihnachtsmärkte und sind doch eine Stadt.“, betonten die Verantwortlichen. So wanderte der Baum vom Rosenberger Krippenweg über die Rosenberger Dorfweihnacht und Weihnachten auf der Schanze bis hin zum Weihnachtsmarkt auf der Hochofen-Plaza. Unter der Woche stand er bei der Raiffeisenbank und der Sparkasse. Zahlreiche Weihnachtsmarktbesucher beteiligten sich an der Aktion und erfüllten die über 100 Wünsche der Kinder und Jugendlichen.

Christkind Lucy und die Vertreter der Weihnachtsmärkte überbrachten die Geschenke kurz vor Heilig Abend und lauschten bei Plätzchen und Punsch dem Weihnachtsprogramm der Kinder und Jugendlichen.

Auch im nächsten Jahr wollen die Organisatoren der Weihnachtsmärkte wieder mit dem Ernst-Nägelsbach-Haus zusammenarbeiten und für glückliche Kinder sorgen.

Wer noch einen Wunschstern zuhause hat, kann das Geschenk weiterhin im Rathaus abgeben. Die Päckchen werden dann ins Ernst-Nägelsbach-Haus gebracht.

 

v.l. Nina Mutzbauer Stadtmarketing, Tanja Weiß Stiber Fähnlein, Wolfgang Albersdörfer Rosenberger Krippenweg, Yvonne Rösel pro Su-Ro, Kurt von Kleck pro Su-Ro, Lucy Strobel Christkind, Christian Weiß Rosenberger Dorfweihnacht, Stephan Reiter Leiter Ernst-Nägelsbach-Haus

Fangen Sie einfach an zu tippen