150-Jahr-Feier der Freiwilligen Feuerwehr Sulzbach-Rosenberg

Die Löschfahrzeuge waren ausgelagert, es gab eine Notfallplan, zum Glück aber keinen Brand. So konnte die Sulzbach-Rosenberger Feuerwehr mit ihren Gästen am Freitagabend den Beginn ihres 150. Geburtstags im Gerätehaus sorglos beginnen.

Dafür sorgte Helmut A. Binser, Spaßmacher aus Runding bei Cham, sozusagen als Geburtstagsschmankerl der Kulturwerkstatt. Sein Erfolgsrezept, das auch bei der Feuerwehr funktioniert: Die Leute zum Lachen bringen. Rund 170 Besucher an Tischen und Bänken füllten die große Fahrzeughalle, ließen sich Bier und Bratwürste schmecken und freuten sich über die Oberpfälzer Musi, mit der eine Gruppe vom Trachtenverein Stamm vorab unterhielt.

Weiter ging es am Samstag bei schönstem Sommerwetter mit einer Fahrzeugschau auf dem Annabergweg und einer Löschvorführung, bei der Feuerwehrleute mit Hitze- und Atemschutz eine Gasbrand bekämpften. Die Hitze der Flammen war auch hinter der Absperrung noch deutlich spürbar. Durch einen Wasserschleier wurden die Flammen soweit abgekühlt, dass die Gaszufuhr am Handrad des Ventils unmittelbar über dem Brandherd geschlossen werden konnte. Nur im hochreflektierenden Wärmeschutzanzug konnten sich dabei die Einsatzkräfte dem Brand nähern.

Am Abend heizten die Quertreiber das vollbesetzte Zelt und die Fahrzeughalle so richtig ein.

Abgerundet wurde das Wochenende am Sonntag mit dem Kirchzug. Allen voran schritt die Bergknappenkapelle, gefolgt von Ehrenschirmherr Richard Reisinger, Bürgermeister Michael Göth, seine Stellvertreter Günter Koller, Hans-Jürgen Reitzenstein, viele weitere Vertreter der Politik und die vielen aktiven und fördernden Mitglieder der Sulzbacher Feuerwehr.

Dass die Sulzbacher Feuerwehr nicht nur im Stadtgebiet Einsätze abarbeiten, sondern auch in den Landkreis ausrücken zeigten die teilnehmenden Feuerwehren.

In der Christuskirche feierten die Feuerwehrleute einen Festgottesdienst mit Pfarrer Dr. Roland Kurz. Er sagte „Wir verlassen uns auf die Feuerwehr – und wir können uns auf sie verlassen.“ Der Dienst der Feuerwehr sei am segnenden Handeln Gottes beteiligt.

Am Nachmittag folgte die feierliche Übergabe eines aus Spenden und Vereinsmitteln beschafften Verkehrssicherungsanhängers. Verschiedenste Schauübungen rundeten den letzen Tag des 150-jährigen Jubiläums ab.

Fangen Sie einfach an zu tippen