Bergknappenkapelle beim Jubiläum 500 Jahre Salzabbau Berchtesgaden

500 Jahre Salzabbau in Bechtesgaden: Dieses Jubiläum wurde an den Pfingstfeiertagen mit einem großen Festumzug gebührend gefeiert. Mit dabei war auch die Bergknappenkapelle der Stadt Sulzbach-Rosenberg.

Gemeinsam mit den Bergknappenvereinen aus Sulzbach-Rosenberg und Amberg unternahm die Bergknappenkapelle der Stadt Sulzbach-Rosenberg einen zweitägigen Ausflug nach Berchtesgaden.

Nach der Ankunft gab es für die Teilnehmer die Möglichkeit, in das Salzbergwerk Bechtesgaden „einzufahren“ und damit einen Eindruck vom Salzbergbau unter Tage zu gewinnen. Das „weiße Gold“ wird im sogenannten nassen Abbau gewonnen. Dabei wird Süßwasser in einen aus dem Gestein erschlossenen Hohlraum eingeleitet. Es löst das Salz aus dem Mischgestein. So entsteht Sole, eine konzentrierte Salzlösung mit 26,5 Prozent Salzgehalt. 100 Mitarbeiter holen jährlich rund eine Million Kubikmeter Salzwasser aus dem Bergwerk. Die Sole wird ca. 20 Kilometer zur Saline nach Bad Reichenhall gepumpt und dort hauptsächlich zu Speisesalz weiterverarbeitet.

Am Pfingstmontag standen dann bei Kaiserwetter die Jubiläumsfeierlichkeiten zum 500jährigen Jubiläum auf dem Programm. Den Watzmann im Hintergrund marschierte der Kirchenzug zunächst vom Bergwerk in Berchtesgaden zum Schlossplatz. Hier wurde gemeinsam mit Kardinal Reinhard Marx, dem Erzbischof von München und Freising, der Festgottesdienst gefeiert.

Der absolute Höhepunkt war die anschließende Bergparade, welche quer durch die Marktgemeinde Berchtesgaden führte. Circa 2.500 Teilnehmer in Bergmanns- und regionaler Tracht sorgten für einen vielbejubelten farbenfrohen Umzug, bei dem auch die Bergknappenkapelle der Stadt Sulzbach-Rosenberg mit ihrer Marschmusik die passenden Töne beisteuerte.

Mit dem folgenden Empfang der Teilnehmer des Festumzuges in der Kongresshalle von Berchtesgaden und der Festrede von Ministerpräsident Horst Seehofer klang die Fahrt der oberpfälzer Bergknappen dann schließlich aus.

Fangen Sie einfach an zu tippen